Marco Erler

Rechtsanwalt, Dozent
Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

Tätigkeitsschwerpunkte

Musikrecht, Wettbewerbsrecht,  Glücksspielrecht,  Jugendschutzrecht

Vita

Studium der Rechtswissenschaften in Hamburg und Münster. Bereits während der Ausbildung juristische Tätigkeiten für die Hamburgische Staatsoper und Warner Music International, London. Rechtsanwalt bei zwei im Medienrecht namhaften Kanzleien in Hamburg und München. Seit 2009 bei Lausen Rechtsanwälte mit den Schwerpunkten Urheber-, Verlags- und Medienrecht, Wettbewerbsrecht, Glücksspielrecht sowie Jugendschutzrecht insbesondere in den Branchen Musik, Fernsehen, Film, Verlag, Werbung sowie Online-Plattformen. Beratung in allen Bereichen der Contentlizenzierung und des Contentmanagements sowie Betreuung von Start-Ups im Contentbereich. Ständige Vortrags- und Referententätigkeit für die Akademie der Deutschen Medien, Music Pool Berlin und das Medieninnovationszentrum Babelsberg. Lehrbeauftragter für Medienrecht an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht.

Share this

Blog-Beiträge

#fairchangeGVL – Berechtigte sind mit der Wahrnehmung ihrer Rechte durch die GVL nicht einverstanden

30. Oktober 2020

Rechtsanwalt Marco Erler von Lausen Rechtsanwälte begleitet die Petition #fairchangeGVL Die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL) nimmt weltweit die Rechte von etwa 170.000 Künstler*innen, Tonträgerhersteller*innen und Veranstalter*innen wahr. Sie rechnet insbesondere Nutzungen aus dem Bereich Rundfunk sowie der Privatkopie gegenüber den Berechtigten ab. Mit der Wahrnehmung der Rechte durch die GVL sind eine Vielzahl… read more

Kostenerstattung bei Abschlussschreiben

29. Oktober 2020

Von einstweiligen Verfügungen wegen Wettbewerbsverstößen, Verletzungen des Urheber- oder Persönlichkeitsrechts etc. hat man in der Presse schon häufiger gelesen. Gerichte sprechen hierüber Verbote aus. Weniger bekannt ist, dass derartige Verfügungen einen Rechtsstreit nicht beenden. Sie regeln ein Verbot zwischen den Streitparteien nur vorläufig. Der das Verbot beantragende Geschädigte möchte aber nicht nur einstweilen geschützt sein,… read more

Kennzeichnungspflicht und Influencer Marketing

14. Juli 2020

Zu der Vielzahl an Urteilen zur Kennzeichnungspflicht im Rahmen des Influencer Marketings hat sich eine weitere Entscheidung gesellt. Das Hanseatische Oberlandesgericht (Urteil vom 02.07.2020, Az. 15 U 142/19; noch nicht veröffentlicht) hat ausgeurteilt, dass das unentgeltliche Veröffentlichen eines Posts mit Produkten eines Drittunternehmens unter bestimmten Umständen nicht der Kennzeichnung als Werbung gemäß § 5a Abs…. read more