Marco Jung, LL.M.

Rechtsanwalt, Dozent

Tätigkeitsschwerpunkte

Urheberrecht, Bühnenrecht, Veranstaltungsrecht

Vita

Studium der Rechtswissenschaften in Mainz. Masterprogramm an der Columbia University in New York. Mitarbeit in einer Berliner Entertainmentkanzlei sowie der Rechtsabteilung eines großen europäischen Live-Entertainment-Anbieters in Hamburg. Seit 2014 bei Lausen Rechtsanwälte mit den Schwerpunkten Veranstaltungs-, Urheber- und Medienrecht in den Branchen Musical, Theater, Events, Film und TV. Regelmäßige Gastdozententätigkeit an der Columbia Law School und Columbia University School of the Arts zu den Themenbereichen internationales Theaterrecht und Theaterproduktion. Darüber hinaus engagiert sich Rechtsanwalt Jung im Vorstand des Branchenverbandes Deutsche Musical Akademie und übt dort das Amt des Zweiten Vorsitzenden aus.

 

 

Blog-Beiträge

Kulturmilliarde soll Medienunternehmen durch die Pandemie helfen

5. Juni 2020

Die Bundesregierung hat bekanntlich ein insgesamt ca. 130 Milliarden Euro schweres Konjunkturpaket geschnürt. Eine Milliarde hiervon wird dezidiert der Kultur- und Medienbranche unter dem Titel „NEUSTART KULTUR“ gewidmet. Diese „Kulturmilliarde“ soll ein Investment in die kulturelle Infrastruktur des Landes darstellen und schwerpunktmäßig den stark auf persönliche Interaktion angewiesenen Kultur- und Medienbranchen wie Musik, Theater und… weiterlesen

Simply The Fälschung: Rechtswidrige Werbemaßnahmen für Tribute Shows

24. Januar 2020

Tribute Shows, bei denen Sänger und Darsteller im Gewand äußerst prominenter Musiker wie Elvis Presley oder Freddy Mercury daherkommen, erfreuen sich nicht nur in Las Vegas größter Beliebtheit. Auch hierzulande machen derlei Aufführungen gute Geschäfte. Aufpassen sollten geneigte Produzenten aber sicherlich bei der Bewerbung des Ganzen. Denn auch wenn die Kunstfreiheit für die Interessen der… weiterlesen

Keine Zusatzgebühren für „print@home-Tickets“

24. August 2018

Die Preise für Tickets von Veranstaltungen und insbesondere deren Zusatzgebühren unterliegen der gerichtlichen Kontrolle. Nun hat der Bundesgerichtshof zwei solcher Extraposten des Ticketvertreibers CTS Eventim untersagt. Der Streit Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V. hatte sich an zwei Preisklauseln der CTS Eventim AG & Co KGaA, Europas größtem Ticketingdienst, gestört und diesen auf Unterlassung der Klauselverwendung verklagt…. weiterlesen