Lausen Rechtsanwälte jetzt auch in Berlin

von am 1. Februar 2024

Lausen eröffnet in Berlin einen weiteren Standort. Marco Jung (40) wechselt vom Münchner Team nach Berlin und wird dort das Hauptstadt-Büro der Medienrechtsspezialisten aufbauen.

Marco Jung ist seit zehn Jahren bei Lausen Rechtsanwälte mit den Schwerpunkten Veranstaltungs-, Urheber- und Medienrecht in den Branchen Bühne, Event, Film und TV tätig. Er ist Gastdozent an der Columbia Law School und Columbia University School of the Arts zu den Themenbereichen internationales Theaterrecht und Theaterproduktion.

Zudem bekleidet er das Amt des Zweiten Vorsitzenden im Vorstand der Deutschen Musical Akademie und ist Mitglied des Ausschusses für künstlerische Fragen im Deutschen Bühnenverein. Im Jahr 2023 wurde er von einer der weltweit führenden Empfehlungs-Publikationen im Anwaltsbereich, The Legal 500, als „Rising Star“ für Entertainment ausgezeichnet.

Marco Jung: „Lausen Rechtsanwälte und die Kulturmetropole Berlin passen bestens zusammen. Der Ausbau der Beratung im Entertainmentsegment sowie in den digitalen Medien wird am Standort Berlin einen besonderen Fokus erhalten.“

Dr. Matthias Lausen, Gründer der Kanzlei, freut sich über den neuen Standort in Berlin: „Mit unserem neuen Büro können wir nicht nur unsere Mandate am Standort Berlin noch enger betreuen und weiter ausbauen, sondern wir können auch politische Entwicklungen und gesetzgeberische Entscheidungen noch besser verfolgen und uns für unsere Mandanten einbringen. Die Regulierung Künstlicher Intelligenz ist das beste Beispiel. “

Lausen Rechtsanwälte ist seit 1995 spezialisiert auf alle für die Welt der Medien wesentlichen Rechtsgebiete. Die derzeit 19 Anwältinnen und Anwälte betreuen nationale und internationale Mandanten, insbesondere auch in strategischen Fragen im Hinblick auf die Digitalisierung des Mediengeschäfts.

Die Kanzlei unterhält Standorte in München, Köln, Hamburg und neu in Berlin. Das Berliner Büro befindet sich in Charlottenburg in der Meinekestraße 4, 10719 Berlin.

Share this